SAMARIUM MAGNETE

Magnete aus Samarium bilden zusammen mit den Magneten aus Neodym einen Teil der Gruppe der seltenen Erden und stellen die neue Generation von magnetischen Materialien dar. Es handelt sich um eine Legierung aus Samarium und Kobalt, die einen starken Permanentmagneten bildet.

 

SAMARIUM MAGNETE

Magnete aus Samarium bilden zusammen mit den Magneten aus Neodym einen Teil der Gruppe der seltenen Erden und stellen die neue Generation von magnetischen Materialien dar. Es handelt sich um eine Legierung aus Samarium und Kobalt, die einen starken Permanentmagneten bildet.

 

ico-titlePRODUKTE

Wir bieten eine breite Palette von Produkten aus der Familie der Samarium Magnete. Diese stellen wir in verschiedenen Größen und Formen her, darunter Blöcke, Scheiben, Ringe und Magnetfüße.



ico-titleEIGENSCHAFTEN

An der folgenden Tabelle können Sie die wichtigsten Qualitäten und Eigenschaften der Magnete aus Samarium ablesen. Dazu gehören die Koerzitivkraft, die Arbeitstemperatur und die minimale und maximale Widerstandsfähigkeit.

QUALITÄTSTABELLE

GradNomenklaturRemanenzKoerzitivfeldstärkeIntrinsische KoerzitivfeldstärkeMaximales EnergieproduktArbeitstemperatur
BrbHcStärke Ihc(BH) max
Samarium MagneteBr max (T)Br min (T)HcB min (kA/m)HcB max (kA/m)HcJ min (kA/m)HcJ max (kA/m)BHmax min (kJ/m³)BHmax max (kJ/m³)Max. Temp. job: (ºC)
SmCo YXG-28HYXG-28HSmCo  207/1991,031,087568121990-207220350
SmCo YXG-30HYXG-30HSmCo  220/1991,081,107888351990-220240350
SmCo YXG-32HYXG-32HSmCo  230/1991,101,138128601990-230255350
SmCo YXG-28YXG-28SmCo  207/1431,031,087568121433-207220300
SmCo YXG-30YXG-30SmCo  220/1431,081,107888351433-220240300
SmCo YXG-32YXG-32SmCo  230/1431,101,138128601433-230255300
SmCo YXG-26MYXG-26MSmCo  191/961,021,056767809551433191207300
SmCo YXG-28MYXG-28MSmCo  207/961,031,086767969551433207220300
SmCo YXG-30MYXG-30MSmCo  220/961,081,106768359551433220240300
SmCo YXG-32MYXG-32MSmCo  230/961,101,136768529551433230255300

MATERIALART

Seltene Erden

ZUSAMMENSETZUNG

Samarium
Kobalt

ARBEITSTEMPERATUR

Von 0ºC bis 350ºC

VORTEILE

Starke Magnete
Beständigkeit bei hohen Temperaturen
Hohe Koerzitivkraft


VORTEILE

Magnete aus Samarium sind magnetische Elemente, die aus einer Kombination von Rohstoffen wie Samarium und Kobalt hergestellt werden. Diese gehören der Gruppe der seltenen Erden an und erweisen sich als besonders resistent gegenüber Korrosion. Dank dem erhöhten Curie-Punkt weisen sie ebenfalls eine sehr beständige magnetischen Kurve auf. Es handelt sich um ein Material mit sehr positiven koerzitiven Werten, was den Widerstand gegen Entmagnetisierung erhöht. Da sie zudem auch bei sehr extremen Temperaturen eingesetzt werden können (bis zu 350°C), sind diese Magnete für bestimmte Anwendungen unerlässlich.

Da es sich um ein extrem hartes Material handelt, sollte es nur mit Diamantwerkzeugen bearbeitet werden. So können die Magnete geschnitten und angepasst werden.

Arbeitstemperatur

Die Temperatur unter der Magnete eingesetzt werden, können die Wirksamkeit beeinflussen. Gleiches gilt auch für Magnete aus Samarium. Sie können allerdings bei bis zu 350°C genauso wie bei Temperaturen 0°C eingesetzt werden, ohne das Probleme wie beispielsweise Rost auftreten.


ico-titleANWENDUNGEN

Die Anwendungsbereiche der Magnete aus Samarium sind denen aus Neodym sehr ähnlich, da sie ebenfalls eine Vielfalt an Optionen bieten. Die Kapazität bei hohen Temperaturen zu arbeiten und die hohen energetischen Werte ermöglichen es, sie an verschiedenen Orten einzusetzen, beispielsweise an Sensoren im Inneren von Öfen, Detektoren in Kesseln, Komplemente in Elektromotoren oder allgemein wenn eine gewisse thermische Beständigkeit von Nöten ist. Es handelt sich demnach, um ein vollkommen geeignetes und empfohlenes Material für verschiedenste Industriesektoren.


ico-titleHERSTELLUNGSPROZESS

Wie bei jedem Magnet, müssen auch bei der Herstellung des Samarium Magneten einige Phasen durchlaufen werden, bevor man das fertige magnetische Material für eine bestimmte Anwendung erhält.

Zuerst wird der Rohstoff in einem Ofen erhitzt und geschmolzen, um das Material für die Legierung zu erhalten.

Anschließend wird die Legierung in flüssigen Zustand in eine Gussform gegossen und mit Wasser abgekühlt, um feste Teile zu erhalten. Diese Teile werden dann wieder gebrochen und gemahlen bis man winzige Teilchen erhält.

Als parallele Option zum Sintern, wird das erhaltene Pulver mit einer chemischen Substanz kombiniert, welche gepresst und erhitzt wird. Gleichzeitig wird ein magnetisches Feld aktiviert, um den Partikelkomplex zu orientieren.

Zum Schluss wird, falls notwendig, eine Beschichtung aufgetragen, die über ein externes magnetisches Feld magnetisiert wird. Hierbei wird die Qualität des Produktes getestet und verifiziert.